Wem gehört das Internet?

Wem gehört eigentlich das Internet? Wer tut etwas dafür, wer bezahlt, wer liefert die Inhalte? Und wer verdient daran? Da ich seit einigen Monaten ja auch wieder aktiv am Bloggen bin, fühle ich mich von dieser Thematik durchaus auch (wieder) betroffen. Zwar erwarte ich keine Reichtümer davon, dass ich hierWeiterlesen … Wem gehört das Internet?

Die Zahlenreihe beim Planning Poker

Eine der Möglichkeiten im Scrum, die relative Komplexität der Stories gegeneinander abzuschätzen, ist das bereits beschriebene Planning Poker. Dabei wird üblicherweise eine Zahlenreihe verwendet, die mit größeren Zahlen immer größere Abstände aufweist. Der Grund liegt ganz einfach darin, dass größere Aufgaben nicht so detailliert abgeschätzt werden können wie kleine, überschaubareWeiterlesen … Die Zahlenreihe beim Planning Poker

Design Pattern: Singleton

Das Singleton-Pattern ist dann nützlich, wenn man genau eine Instanz einer Klasse benötigt. Durch den Zugriff in der beschrieben Weise wird sichergestellt, dass diese eine Instanz im Moment der ersten Benutzung erzeugt und danach immer dieselbe Instanz verwendet wird. Hier ist das Prinzip am Beispiel des alten Visual-Basic-Dialektes gezeigt, denWeiterlesen … Design Pattern: Singleton

YaCy, eine dezentrale Suchmaschine

Verteilte Teams, verteilte Quellcodeverwaltung … warum also nicht auch verteilte Suchmaschinen? Seti@Home hat es vorgemacht, andere Projekte haben ähnliche Konzepte verwendet. Die Suchmaschine YaCy ist ein solches Projekt, das mittels einer freien Software viele Installationen miteinander vernetzt. Diese einzelnen Suchknoten tauschen sich automatisch untereinander aus, jeder sucht auch mal fürWeiterlesen … YaCy, eine dezentrale Suchmaschine

Hg Clone: Ohne Netz, aber mit doppeltem Boden

Da in Mercurial nicht nur das Arbeitsverzeichnis, sondern auch das komplette Repository lokal vorliegen, ist der Begriff „Clone“ sicher gut gewählt und verständlich. Denn schon beim ersten Kontakt mit einem irgendwo gehosteten Mercurial-Projekt spricht man davon, dass man das entfernte Repository „klont“, also auf seinen lokalen Rechner kopiert. Mercurial kannWeiterlesen … Hg Clone: Ohne Netz, aber mit doppeltem Boden

Access-Stammtisch – Jubiläum

In lockerer Runde und ohne Stress, Zwang und Krawatte diskutierten, aßen, tranken und scherzten knapp 30 Access-Interessierte über Gott und die Welt. Eine Reihe von Vorträgen sorgte zudem auch für Wissenstransfer, was zu so manch angeregter Unterhaltung führte. Das 150. Jubiläum des Stuttgarter Access-Stammtisches wurde am Samstag, 14.4.2012 mit einem großenWeiterlesen … Access-Stammtisch – Jubiläum

Hg: Lineare Entwicklung

Von „linearer Entwicklung“ spricht man, wenn die Veränderungen an den Dateien eines Projektes direkt aufeinander erfolgen, also ohne Verzweigungen. Dies ist sicher der einfachste Fall in der Softwareentwicklung, der auch eine Quellcodeverwaltung kaum vor Probleme stellen dürfte. Dennoch ist dieser Fall keineswegs so selten, sondern tritt in Phasen durchaus häufigerWeiterlesen … Hg: Lineare Entwicklung

Hg: Changesets

Gegenüber zentralisierten Quellcodeverwaltungssytemen wie zum Beispiel Subversion (SVN, Open Source) oder Team Foundation Server (TFS, Microsoft) ist Mercurial (Hg) ein verteiltes System. Dies bringt einige Änderungen mit sich, was den Umgang damit angeht. Wann auch immer die Änderung an einer Datei dem Quellcodeverwaltungssystem anvertraut wird, spricht man bei Mercurial vonWeiterlesen … Hg: Changesets

Adobe Flash Player: Seltsames Verhalten bei der Installation

Warum löscht der Installer des Adobe Flash Players sich selbst, sobald er gestartet wurde? Das habe ich noch bei keinem anderen Programm beobachtet, dass es sich selbst löscht. Man fragt sich, welchen Grund dies haben könnte. Der Effekt ist reproduzierbar, ich habe es mehrfach probiert. Ähnliche Artikel: