Portfolio tracken mit Google Sheets

Symbolbild (Autor: Gerd Altmann auf Pixabay)

Vor einiger Zeit habe ich über die Möglichkeiten gesprochen, das eigene Aktienportfolio mit Portfolio Performance zu tracken. Heute bin ich auf eine weitere Möglichkeit gestoßen, die ich zumindest interessant finde.

Ich bin ja für kreative Überschriften immer zu haben. Daher hat mich Holy sheet: How to track your stock portfolio with Google Sheets natürlich besonders angezogen :-)

Mit der Zellfunktion =GOOGLEFINANCE() lassen sich recht einfach Kursdaten abrufen, z.B. für Apple, Microsoft oder Tesla:

=GOOGLEFINANCE("AAPL")
=GOOGLEFINANCE("MSFT")
=GOOGLEFINANCE("TSLA")

Ich werde das nicht nutzen, daher habe ich nicht alle Funktionen ausprobiert. Mir ist jedoch aufgefallen, dass zum Beispiel das Symbol “MSF.DE” nicht unterstützt wird. Damit kann ich Kursdaten der Microsoft-Aktie abrufen, wie sie in Frankfurt gehandelt wird. So international ist Google dann leider doch nicht aufgestellt.

Neben dem aktuellen Kurs lassen sich mit zusätzlichen Parametern auch die prozentuale oder dollarmäßige Schwankung, der Wert des eigenen Portfolios und sogar eine Trendlinie über einen ausgewählten Zeitraum anzeigen. Der Artikel enthält ein Beispiel-Sheet.

Für ein kostenloses Tool ist das eine ganz nette Beigabe, da Google Sheets ja keineswegs nur dafür gedacht ist, Börsenkurse nachzuverfolgen. Generell muss sich natürlich jeder die Frage stellen, ob er oder sie ausgerechnet Google solche Informationen anvertrauen möchte.

Gibt’s da nicht auch was von Rat Microsoft?

Wie steht es eigentlich mit Excel? Das ist bekanntermaßen ein sehr mächtiges Tool, es könnte sich lohnen, hier mal etwas tiefgründiger zu forschen.

Zumindest diese beiden Artikel habe ich gefunden, die ein wenig VBA-Programmierung und eine Registrierung bei Alpha Vantage erfordern, aber ansonsten kostenlos zur Verfügung stehen.

In Excel lassen sich mittels “Externe Daten abrufen” verschiedene Quellen einbinden. Dieser Artikel (offenbar bereits aus 2013) beschreibt das anhand eines Beispiels. Allerdings habe ich die dort erwähnte Datenquelle “MSN Money Central Investor” in Excel 2019 leider nicht gefunden. Die Beispiel-Arbeitsmappe ist für Excel 2007 gemacht, und darin ist diese Quelle als “Vorhandene Verbindungen” enthalten.

Generell scheint es also mehrere Möglichkeiten zu geben, und wer mag, kann sich damit sicher näher beschäftigen. Ich für meinen Teil bin faul, und daher bleibe ich bei Portfolio Performance :-)

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + 16 =