Nomaden in der Wolke

Über Datenschutz schreibt man am besten, wenn man irgendwann mal Fan war. Datenschutzfan. Hat sich aber gelegt. Ich finde das Thema immer noch sehr wichtig, komme jedoch inzwischen mit den vielen abstrusen Auswüchsen nicht mehr klar. Nahezu jeder Nasenbohrer kann meine Daten sehen, verteilen, verarbeiten und was weiß ich noch. Nur ich selbst renne immer an eine Mauer. So geschehen, als ich z.B. bei der Post den Absender eines an mich adressierten (und vermissten) Paketes erfragen wollte. Oder an einer Schule dürfen Klassenlisten nicht mehr ins Lehrerpostfach gelegt werden, weil sie dann von anderen Lehrern eingesehen werden könnten. Genug derHier geht's weiter … Nomaden in der Wolke

AEK 17: Hosting von Access-Lösungen (Liessmann/Nowak)

Die Frage, wie man eine Access-Datenbank in das Internet (also auf die Website) bringt, wurde bereits in den 90er Jahren in den Newsgroups sehr häufig gestellt. Damals musste sie zunächst mit „Nein“ beantwortet werden (aktuelle Kurzinfo dazu in der FAQ 8.6). Später kam dann ASP („Active Server Pages“) hinzu, so dass es wenigstens eine Möglichkeit gab, per Script auf eine Datenbank zuzugreifen. Die Integration in Sharepoint hat weitere Erleichterungen mit sich gebracht, so dass vor einiger Zeit ein „Ja“ die übliche Antwort wurde. Und dann kam die Cloud. Ähnliche Artikel:Auf dem Weg zur AEK 17AEK 17: Geodaten mit Access undHier geht's weiter … AEK 17: Hosting von Access-Lösungen (Liessmann/Nowak)

Auf dem Weg zur AEK 17

Karl Donaubauer, der Veranstalter der AEK, hat diesmal einen sehr schönen, sowohl umweltorientierten als auch kosten- und gewichtssparenden Ansatz verfolgt. Für die Konferenzteilnehmer bestand die Möglichkeit, bei der Anmeldung anzukreuzen, ob man einen Ordner mit ausgedruckten Unterlagen haben möchte oder ob der Download von PDFs ausreichend ist. Ich finde das eine sehr gute Idee, denn die Ordner haben bei mir fast nur noch Regalwert, auch wenn ich Notizen darin gemacht habe. Hinzu kommt, dass in elektronischer Form die Dateien indizier- und damit durchsuchbar sind, was einen weiteren Mehrwert bringt. Umweltfreundlich ist auch die Bahn. An meinem Wagen sehe ich einenHier geht's weiter … Auf dem Weg zur AEK 17

Hinter den Nebeln verborgen

Wolken. So deutlich wir sie auch sehen können, bestehen sie doch aus fast nichts. Fliegen wir mit dem Flugzeug durch sie hindurch, streift bestenfalls der Hauch der Erinnerung an das Nebelland unseren Geist. Das Flugzeug lässt sich von solchen metaphorischen Dingen nicht beirren. Doch nicht immer ist das, was man sieht, auch das, was dort in Wahrheit vorhanden ist. Manchmal muss man lernen, die Welt hinter den Nebeln zu sehen. Und nur wenige schaffen den Übergang, wie die Priesterinnen von Avalon. Was ursprünglich mit wenig Platz anfing (für mehr durfte man monatlich kräftig bezahlen) entwickelt sich langsam zu einer Wolkenschlacht.Hier geht's weiter … Hinter den Nebeln verborgen