Hg Update Null

Neben dem Kommandozeilenbefehl „hg update null“ kann man das selbe durchaus auch über die grafische Oberfläche erreichen. Geben Sie in TortoiseHg im Update-Dialog einfach das Wort „null“ in das Feld ein, wo normalerweise die Changeset-Nummer steht: Dies ist aber bitte nicht zu verwechseln mit „hg update 0„, das auf dasWeiterlesen … Hg Update Null

Finde den Übeltäter!

Aufgabenstellung Eine Funktion hat schon mal wunderbar funktioniert. Irgendwann in der Zwischenzeit der Entwicklung ist der Aufruf aber verschwunden. Leider hat das damals keiner gemerkt. Wir haben aber herausgefunden, dass in einem bestimmten Changeset noch alles in Ordnung war, in einem späteren jedoch nicht mehr. Annahme Die Prüfung lässt sichWeiterlesen … Finde den Übeltäter!

Hg: Suche im gesamten Repository

Aufgabenstellung: Suche in allen Klassen in allen Revisionen nach Stellen, wo „MeineVariable“ verändert wurde. Befehl: D:\Projekte\MeinProjekt> hg grep –all -l -n „MeineVariable“ *.cls –all: Zeigt alle zutreffenden Revisionen -l: Zeigt nur zutreffende Dateinamen und Revisionen -n: Zeigt zutreffende Zeilennummern Das Ergebnis könnte dann so aussehen: MeineKlasse.cls:94:38:- MeineKlasse.cls:1:38:+ Der Bezeichner „MeineVariable“Weiterlesen … Hg: Suche im gesamten Repository

Merge-Konflikte manuell auflösen

Merge-Konflikte bedeuten Arbeit, denn wo die Automatik versagt, muss der Mensch ran. Angenommen, zwei Entwickler arbeiten an dem selben Feature und kommen mehr oder weniger auf die selbe Idee, was dann von beiden eine Änderung in derselben Quellcode-Zeile zur Folge hat. Wenn dann später eine Zusammenführung dieser beiden Entwicklungslinien erfolgt,Weiterlesen … Merge-Konflikte manuell auflösen

Ungewolltes Branching in Mercurial

Sobald mehrere Leute an derselben Sache arbeiten, kann es zu Konflikten kommen. Im Rahmen dieses Artikels soll diese triviale Erkenntnis allerdings nicht den zwischenmenschlichen Aspekt beleuchten. Es sind hier rein technische Konflikte beim Zusammenführen zweier Dateiversionen in Mercurial gemeint. Wir betrachten hierbei die beiden Kollegen Max und Moritz, die treffenderweiseWeiterlesen … Ungewolltes Branching in Mercurial

Hg Clone: Ohne Netz, aber mit doppeltem Boden

Da in Mercurial nicht nur das Arbeitsverzeichnis, sondern auch das komplette Repository lokal vorliegen, ist der Begriff „Clone“ sicher gut gewählt und verständlich. Denn schon beim ersten Kontakt mit einem irgendwo gehosteten Mercurial-Projekt spricht man davon, dass man das entfernte Repository „klont“, also auf seinen lokalen Rechner kopiert. Mercurial kannWeiterlesen … Hg Clone: Ohne Netz, aber mit doppeltem Boden

Hg: Lineare Entwicklung

Von „linearer Entwicklung“ spricht man, wenn die Veränderungen an den Dateien eines Projektes direkt aufeinander erfolgen, also ohne Verzweigungen. Dies ist sicher der einfachste Fall in der Softwareentwicklung, der auch eine Quellcodeverwaltung kaum vor Probleme stellen dürfte. Dennoch ist dieser Fall keineswegs so selten, sondern tritt in Phasen durchaus häufigerWeiterlesen … Hg: Lineare Entwicklung

Hg: Changesets

Gegenüber zentralisierten Quellcodeverwaltungssytemen wie zum Beispiel Subversion (SVN, Open Source) oder Team Foundation Server (TFS, Microsoft) ist Mercurial (Hg) ein verteiltes System. Dies bringt einige Änderungen mit sich, was den Umgang damit angeht. Wann auch immer die Änderung an einer Datei dem Quellcodeverwaltungssystem anvertraut wird, spricht man bei Mercurial vonWeiterlesen … Hg: Changesets