Längere Aufgaben über Sprintgrenzen hinweg

Frage: Sollten länger dauernde Aufgaben bezüglich der StoryPoints auf die beteiligten Sprints aufgeteilt werden? Wenn ja, nach welchem Verteilungsschlüssel?

Gemeint sind solche Aufgaben, die über eine Sprintgrenze hinweg noch bearbeitet werden müssen, weil sie gemäß der „Defintion of Done“ noch nicht fertig sind.

Meine Ansicht: Auf keinen Fall!

Warum nicht? Dass die Aufgabe zu lang geworden ist, hat sicher Gründe. Diese gilt es herauszufinden, z.B. in der Sprint-Retrospective. Das war alles sicher nicht so geplant, ist aber nun mal so. Aber gerade darum gilt: Erst wenn die Aufgabe wirklich fertig ist, sollte die „Belohnung“ in Form von StoryPoints abgeholt werden dürfen.

Dass die tatsächliche Velocity dann etwas „springt“ ist weniger ein Problem als es scheint. Im Grunde wird dadurch nur wieder mal ein Problem sichtbar, das andernfalls unter den Tisch gefallen wäre.


SmallInvoice Logo

Ähnliche Artikel:

AuthorChristoph Jüngling

Selbständiger Softwareentwickler und Seminarleiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 1 =