Wie vergessene Stories handhaben?

Frage: Wie sollten „vergessene Stories“ gehandhabt werden?

Gemeint sind Stories zu Aktionen, die z.B. für einen Software-Release dringend notwendig sind, aber vergessen wurden einzuplanen.

Meine Ansicht: Nachtragen, aber keine Story Points.

Warum? Die Frage stellte sich uns im Zusammenhang mit einem Release, das ohne diese vergessenen Aufgaben nicht möglich gewesen wäre. Dieses Release stellte nun aber das eigentliche Sprint-Ziel dar! Zwar ist jede Story gemäß ihrer Definition of Done korrekt abgeschlossen worden, aber für den Release musste noch etwas Dokumentation erstellt werden. Diese war nicht einem einzelnen Bug oder Feature zuzuordnen, sondern dem Release als solchem. Daher wurde sie vergessen, der Fokus lag halt auf den Stories. Gottseidank hatten wir noch etwas „Luft“ im Sprint, so dass keine Hektik ausgebrochen ist.

Wir haben uns also dazu entschlossen, diese Aufgaben zusätzlich in das Sprint Backlog einzutragen und am Ende normal abzuarbeiten, um das Sprint-Ziel nicht zu gefährden. Allerdings haben wir keine Punkte dafür geschätzt, denn diese waren in der ursprünglichen Planung ja nicht enthalten und hätten das Ergebnis verfälscht.

Aus meiner Sicht ist das vergleichbar mit einer Story, die (weil man sie falsch eingeschätzt hat) einfach nur länger dauert. Dafür werden ja auch keine zusätzlichen Story Points „erfunden“, sondern es bleibt bei dem Plan.


SmallInvoice Logo

Ähnliche Artikel:

AuthorChristoph Jüngling

Selbständiger Softwareentwickler und Seminarleiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =