PyDay: Erste Schritte (2)

Nachdem wir im ersten Schritt das Projekt eingerichtet haben, fügen wir nun ein Modul hinzu. Als „Modul“ wird in Python eine Datei bezeichnet, die Code enthält.

Wenn das Projekt geöffnet und ausgewählt ist, klicken wir auf „File -> New -> PyDev Module“ und geben im Feld „Name“ am besten den Namen unseres Projektes ein. Denn dies wird später das Hauptmodul des Programmes sein, und ich möchte meine Kaffeemaschine auf der Kommandozeile lieber mit „kaffeemaschine“ als beispielsweise mit „main“ aufrufen.

Im folgenden Dialog stehen dann mehrere Templates zur Auswahl. Diese sind anpassbar, wozu wir später noch kommen. Wähle hieraus zunächst „Module: Main“ aus und bestätige mit OK. Das Ergebnis ist ein noch ziemlich leeres Standard-Modul mit einem Inhalt ähnlich diesem:

'''
Created on 28.12.2015
 
@author: chris
'''
 
if __name__ == '__main__':
    pass

Wichtig ist, dass wir dieses Modul der Quellcodeverwaltung hinzufügen. Dies geschieht über einen Rechtsklick auf den Modulnamen im „PyDev Package Explorer“, dann auf „Team“ und auf „Add“. Jetzt „weiß“ Mercurial, dass dieses File verwaltet werden soll. Ein nachfolgender „Commit“ wie bereits beim ersten mal beschrieben fügt dieses noch ziemlich leere File dann tatsächlich dem Repository hinzu, ein „Push“ befördert es auf den Server. Natürlich muss weder das Add, noch das Commit oder das Push sofort gemacht werden, wir dürfen es nur nicht vergessen.

In dem Repository auf Bitbucket, in dem ich dieses Beispielprojekt parallel aufbaue, hat das Changeset den Hashwert fdf4357.


SmallInvoice Logo

Ähnliche Artikel:

AuthorChristoph Jüngling

Selbständiger Softwareentwickler und Seminarleiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 3 =