Stückwerk

Flattr this!

Sich seiner eigenen Unwissenheit bewusst zu sein, ist sicher nichts schlechtes. Seine Standpunkte immer wieder zu hinterfragen, das ist wohl das entscheidende im Leben eines Philosophen.

Karl Popper
Von LSE libraryhttp://www.flickr.com/photos/lselibrary/3833724834/in/set-72157623156680255/, No restrictions, Link

Dieses „Schritt für Schritt vorgehen“ wird in den agilen Techniken ebenfalls immer wieder hervorgehoben. Auch die hier bereits beschriebene Methode „Lego serious play“ lehrt dieses Verfahren, indem immer wieder der Product Owner hinzu geholt wird, um frühzeitiges Feedback zur Umsetzung seiner Visionen zu geben. So kann das Projekt, falls es sich in eine falsche Richtung entwickelt, noch frühzeitig korrigiert werden und es werden nicht zu viele Ressourcen sinnlos verbrannt.

Bei ein wenig Recherche über Sokrates stieß ich auf einen Ausspruch Karl Poppers (hier zitiert aus Wikipedia), der mich massiv an die Vorgehensweisen der agilen Bewegung erinnerte. Und ich frage mich: War Karl Popper, oder am Ende vielleicht Sokrates, vielleicht der erste Agilist der Menschheitsgeschichte?

Wie Sokrates weiß der Stückwerk-Ingenieur, wie wenig er weiß. Er weiß, dass wir nur aus unseren Fehlern lernen können. Daher wird er nur Schritt für Schritt vorgehen und die erwarteten Resultate stets sorgfältig mit den erreichten vergleichen …

Karl Popper: Das Elend des Historizismus

 

Ähnliche Artikel:

AuthorChristoph Jüngling

Selbständiger Softwareentwickler und Seminarleiter

Kommentar verfassen