CSS – Clauen Sicher Stoppen :-)

Flattr this!

Sachen gibt’s ja, da fragt man sich erst mal, ob man vielleicht ein Virus auf dem System hat. Aber nicht jede seltsame Verhaltensweise ist zwangsläufig auf einen Schädling zurückzuführen. Manchmal sitzt der auch einfach vor der Tastatur.

Durch den Twitter-Account des Autors habe ich gerade eine sehr gute Einführung zu einem interessanten Thema gefunden. Sie ist angenehm zu lesen, gut zu verstehen und insgesamt sehr hilfreich. Dann kam ein Begriff, den ich nicht kannte: „Erythrophobie“. Ich wollte es googeln, und um beim Abtippen keinen Fehler zu machen, machte ich wie üblich einen Doppelklick auf das Wort, um anschließend mit Rechtsklick und dem Kontextmenübefehl „Google-Suche nach …“ selbiges zu tun. Doch der Doppelklick zeigte keine Wirkung, auch das Markieren funktionierte nicht. Seltsam.

Ich probierte es sofort auf einer anderen Website, und dort funktionierte es wie gewohnt. Ich schaltete JavaScript ab, weil ich solche Spielereien am ehesten dort vermute, aber am Ergebnis änderte sich nichts. Blieb — außer dem Virus — noch CSS. Also suchte ich ganz allgemein nach „text markieren auf website verhindern“. Google half, auf Hackerboard wurde ich schnell fündig. Der User Xeno schrieb:

body {
    -moz-user-select: none;
    -khtml-user-select: none;
    user-select: none;
}

Mit diesem Wissen schaute ich mir dann das CSS der betreffenden Website durch und wurde fündig. Nachdem ich mit Firebug diesen Teil aus dem CSS deaktiviert hatte, konnte ich wieder Text markieren und die Suche nach dem seltsamen Wort fortsetzen. Das ist natürlich nicht von Dauer, da das (natürlich unveränderte) CSS beim nächsten Aufruf erneut vom Server geladen wird. Aber als spontane Lösung zeigt es vor allem, dass solche Schutzmaßnahmen leicht zu umgehen sind.

Warum?

Das bringt mich zu der Frage, warum jemand für den Haupt-Text einer Website das Markieren des Textes verhindern will. Er mag es tun, das ist sein gutes Recht, keine Frage! Aber warum?

Wenn es der Versuch ist, den Diebstahl von Inhalten zu verhindern, halte ich das für sinnlos. Gerade jemand, der in großem Stil Inhalte abgreifen wollte, würde sich für das oben beschriebene sicher eine Automatik ausdenken. (Seite runterladen, CSS lokal patchen, Referenz im HTML ändern und dem Browser erneut vorsetzen. So in etwa.) Vielleicht reicht sogar das Parsen der HTML-Seite direkt, um den Text herauszuziehen. Wie gesagt, wer klauen will, ist auch motiviert, etwas Aufwand zu treiben. Und mein grüner Elefant (der Evernote Web Clipper) hat damit auch keinerlei Probleme.

Ich habe übrigens die Originalseite absichtlich nicht verlinkt. Es geht mir nicht darum, den Autor zu diskreditieren. Ich stelle nur die Maßnahme in Frage. Ich als User sehe das nämlich aus einer ganz anderen Sicht. Was den Dieb sicher nicht dauerhaft aussperrt, verärgert mich schon sehr. Ich werde davon abgehalten, die Website wie gewohnt zu nutzen, und das nervt ein wenig. Es könnte mich dazu verleiten, die Website aus meinen Bookmarks zu tilgen. Tue ich aber nicht, sie ist gut, und ich weiß ja jetzt, was ich tun muss. Und das geht ganz ohne Erröten 🙂


Übrigens: Mit SmallInvoice können auch Freiberufler wie ich sehr einfach Rechnungen erstellen, versenden und nachverfolgen. (Affiliate-Link)

Ähnliche Artikel:

AuthorChristoph Jüngling

Selbständiger Softwareentwickler und Seminarleiter

Kommentar verfassen