Künstliche Knappheit

Flattr this!

Stau auf der Autobahn auf der rechten Fahrspur, auf der linken Spur keine Autos, aber vereinzelte Menschen“Alles ist knapp, denn wir haben Corona!” Dass solche eindimensionalen Erklärungen in einem komplexen Weltgeschehen nur selten zielführend sind, habe ich in meinem Bekanntenkreis des öfteren zu diskutieren versucht. Ich vertrete die Ansicht, dass Knappheit manchmal bereits durch eine Pressemitteilung im Stile “Klopapier könnte demnächst knapp werden” ausgelöst werden kann. Dann rennen alle in die Geschäfte und kaufen Klopapier, denn man will vorsorgen, falls es demnächst wirklich knapp wird. Das Verrückte daran: Eigentlich gab es gar keine Knappheit, sie wurde quasi künstlich erzeugt! Na ja, soweit wenigstens meine eigene Überlegung.

Aber der Prophet gilt nichts im eigenen Lande (Matthäus 13,57). Doch nun habe ich endlich mal einen Fachmann gefunden, und der muss es ja wissen. Ja, Fachmann! Gendern kommt hierbei nicht in Frage, denn Chris Rogers (Bild im Artikel) dürfte unzweifelhaft ein Mann sein.

Werbung

In dem Artikel “Lieferzeiten” aus dem Krautreporter beschreibt der Lieferökonom die zahlreichen Verflechtungen der Industriegesellschaft. Moderne Waren bestehen aus zahlreichen Komponenten, die “dank” der Globalisierung (und üblicherweise gut funktionierendem Just-in-Time-Prinzip) aus aller Herren Länder kommen. Aber schon bei der Chipkrise haben wir beobachten können, wie sich das Fehlen dieses einen Produkts auf viele weitere Produkte ausgewirkt hat. Das war sogar bei Autos zu beobachten, die heutzutage ohne Chips nicht mehr auskommen, Elektroautos im Besonderen! Fehlt eine wichtige Komponente, kann das Endprodukt nicht mehr fertiggestellt werden. Schon der Stau im Suez-Kanal im Frühjahr 2021 verdeutlichte dies. Die immer noch andauernde Pandemie hat das vielleicht nur noch verstärkt.

Vielleicht ist das gut so, denn: “Die Lieferkette wird jetzt in jeder Vorstandsetage besprochen und nicht nur gelegentlich auf der operativen Ebene. Das Risiko, bestimmte Produkte nicht auf Lager zu haben, ist jetzt allen bewusst.”

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × eins =