Wochenschau 10/2022

Flattr this!

Guten Morgen, Gemeinde! Nachdem die Wochenschau der vergangenen Woche leider ausgefallen ist, heute mal wieder eine Zusammenfassung der Themen, die mir in der Zwischenzeit aufgefallen sind. Das ist natürlich bei weitem nicht repräsentativ, und auch die Auswahl ist ausgesprochen subjektiv. Allerhöchstens lässt sich daraus mein Interesse für gewisse Themen ableiten :-)

Handy hört mit

Smartphone mit WellenfrontenEs ist offenbar nicht unmöglich, dass das Smartphone unbemerkt zu einer „Wanze“ wird. Laut dem Artikel auf heise.de funktioniert das sogar auf mehreren verschiedenen Wegen, auch solchen, denen man dies zunächst gar nicht zugetraut hat (sog. „Seitenkanalangriffe“).

Access News

Access-Datei-LogosMein Kollege Karl Donaubauer hat auf YouTube nunmehr die zweite Ausgabe seiner Access-News veröffentlicht. Er spricht zwar englisch, aber keinen Dialekt – das ist sogar mit meinem alten und mäßigen Schulenglisch sehr gut verständlich. Ausgabe 1 gibt es hier. Wie die Zeit vergeht!Man darf wohl annehmen, dass die Reihe fortgesetzt wird :-)

Ukraine

„Neutrale Karten gibt es nicht, hinter jeder steckt immer eine Absicht. Sie sind Projektionen von Macht: die Macht, etwas zu zeigen oder wegzulassen.“ Mit dem, was man mit Landkarten anstellen kann, beschäftigt sich der ausgezeichnete Artikel Die Macht der Karten von Übermedien.

Auch die Sichtweise von Marina Weisband auf Russland ist lesenswert, denn man sollte ein Volk nicht ohne den Blick auf seine Geschichte beurteilen wollen.

Und was das „Frieren“ betrifft: Mit etwas mehr Weitblick seitens der Politik wäre diese Diskussion vermutlich nicht nötig. Ansonsten siehe nächstes Kapitel.

Umwelt

Solarpanel (perspektivisch) mit blauem Himmel und weißen WolkenIn gewisser Weise hat der Krieg in der Ukraine auch zu einem verstärkten Interesse an Umweltthemen geführt. Über den Umweg „Russisches Öl und Gas“ und „Boykottaufrufe“ sind wir offenbar zu dem Schluss gekommen, dass Alternativen bei der Energiebeschaffung kurzfristig notwendig sind. Während die

Dabei treten auch Forschungen in den Vordergrund, die sonst vielleicht untergegangen wären. Wie beispielsweise das Computermodell, das eine Befeuchtung von küstennahen Wüstengebieten verspricht.

Werbung

Wer sich allerdings nun einen einzigen großen Schritt verspricht, der alle Probleme löst, wird wohl enttäuscht werden. Das Thema „Energiewende“ wird sicher aus zahllosen kleinen oder sogar winzigen Schritten bestehen. Es ähnelt ein wenig dem Schwank vom Hasen und dem Igel, an deren Ende der langsamere Igel mit den kurzen Beinen das Wettrennen (scheinbar) gewinnt. Hoffen wir, dass sich nicht auch alle unsere Lösungen für die Umweltprobleme letzten Endes doch als Betrug herausstellen.

Derweil gibt es für die ganz persönliche Energiewende ja auch Steckersolargeräte.

Corona

Diagramm der Impfentwicklung in Deutschland

Impfungen Deutschland (Stand 11.3.2022)
Quelle: CovidBot von D64

Nur wegen des Konflikts in der Ukraine ist Corona ja nicht sofort verschwunden – wenn auch aus vielen Medien. Anscheinend können wir uns immer nur auf ein Thema konzentrieren.

Bei einem Impfstand von etwa 75 % der Bevölkerung sollte doch so langsam die anfänglich versprochene Herdenimmunität eintreten, sollte man denken. Ein R-Wert von 1,09 lässt jedoch befürchten, dass es so einfach doch nicht ist.

Nicht ganz so neue Zweifel an dem Wirkmechanismus der mRNA-Impfung schürt auch dieser Artikel, dessen Wahrheitsgehalt ich naturgemäß nicht beurteilen kann.

Apropos Lauterbach: Extrem spannend finde ich das „Umschalten“ der (wahrgenommenen) öffentlichen Meinung. Noch vor der Wahl hieß es lautstark „Lauterbach muss Gesundheitsminister werden“, während inzwischen nur noch Stimmen zu hören sind, die ihn absetzen wollen. Es ist ja auch ein Skandal, wenn der vermeintliche Oberzauberer plötzlich seinen Zauberstab verlegt hat.

„Magie ist nur eine Wissenschaft, die wir noch nicht verstehen.“ – Arthur C. Clarke


★ Diese Bemerkung ist der Präsenz einer gewisse jungen Dame in dem Video geschuldet, deren „erste Schritte“ ich auf einer früheren Access-Entwickler-Konferenz erleben durfte. As time goes by …

Ähnliche Artikel:

1 Kommentar

    • Daniel Schunk auf 13. März 2022 bei 12:39
    • Antworten

    Wenn man sich den Artikel genauer anschaut, können gewisse Details nicht ganz plausibel sein:

    Marcus Aldén ist tatsächlich Professor an der Universität Lund, jedoch ist er seit seit 1991 Professor am Lehrstuhl für Verbrennungsphysik (lt. Profil auf der Instituts-Webseitehttps://www.forbrf.lth.se/personal/professorer/marcus-alden/ ).

    Bei dem Profil auf https://sciprofiles.com/profile/1930500 vermute ich ein automatisch erstelltes Profil.

    Und MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute) als Verlag scheint auch nicht ganz seriös zu sein – vgl. https://academic.oup.com/rev/article/30/3/405/6348133 ; https://de.wikipedia.org/wiki/MDPI

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × eins =