Skype nun auch wieder verschlüsselt

Symbolfoto: geralt @ Pixabay

Seit Skype vor 15 Jahren antrat, den Telefoniemarkt aufzumischen, ist viel Zeit vergangen. Kostenlos telefonieren via Internet, nur mit Computer und Headset, das war schon eine hübsche Idee. Eines der wichtigsten Argumente für mich war die Ansage, dass die Chats und Telefonate Ende-zu-Ende-verschlüsselt seien. Dabei trat Skype – soweit ich mich erinnere – sogar mit dem Versprechen an, dass nach der anfänglichen Vermittlungsphase die Verbindung der beiden Endpunkte direkt erfolge, also ohne zwischengeschalteten Server.

Seit damals hat sich einiges verändert. 2005 ging der Dienst an eBay, 2011 an Microsoft. Laut Wikipedia war schon 2010 bekannt, dass Skype auch zuvor schon angreifbare Kryptographie verwendete. Microsoft änderte nach dem Kauf (nach meiner Erinnerung) erstmal flugs das Routing. Fortan wurden alle Gespräche über Microsoft-Server geleitet. Ein Schelm, der Arges dabei denkt.

Nun berichtet Heise, dass Skype nun das Signal-Protokoll einsetzt, um Chats, Telefonate und Dateitransfer zu verschlüsseln. Allerdings ist das etwas umständlich und auch auf nur eine Unterhaltung pro Gerät beschränkt. Das senkt die Wahrscheinlichkeit der Nutzung massiv. Der Messenger Signal kennt solche Einschränkungen nicht.

Interessant finde ich dabei, dass ich mich nicht erinnern kann, dass jemals davon berichtet wurde, dass Skype „nun nicht mehr verschlüsselt“. Aber vielleicht habe ich das auch nur überlesen, es ist ja schon viel Zeit vergangen und man wird auch nicht jünger :-)


SmallInvoice Logo

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − eins =