Wochenschau 1/2022

Flattr this!

Letzte Änderung am 15. Januar 2022 by Christoph Jüngling

James Webb Space Telecope

James-Webb-Space-Teleskop (Quelle: NASA), gemeinfrei, Link

Das neue Jahr hat begonnen, und im Moment sieht es leider noch gar nicht besonders gut aus. JWST ist unterwegs, Corona geht nun bald in das dritte Jahr, und immer noch gibt es heftige Diskussionen, ob nun die Infektion oder die Impfung gefährlicher sind.

Ich bin jedenfalls 3fach geimpft und entgegen diverser Prognosen immer noch nicht explodiert. Aber es gibt ja auch genügend andere Probleme. Zum Beispiel, wenn staatliche Behörden sich nicht an ihrer eigenen Gesetze halten. Soll’s ja geben, hab ich jedenfalls gelesen.

Stasi 3.0

Wozu braucht es Gesetze, wenn man sich doch so leicht darüber hinwegsetzen kann? Und wenn sogar die das nicht bemerken, die doch eigentlich darauf achten sollten, dass alles mit rechten Dingen zugeht?

Ja, ich weiß, das waren rhetorische Fragen. “Stasi 3.0” könnte man es nennen, wie Felix von Leitner (“Fefe”) in seinem Blog schreibt.

Wie beim SWR und Netzpolitik zu lesen ist, hat die Mainzer Polizei im Zuge einer Ermittlung die Gästedaten aus der Luca-App abgefragt, obwohl dies “laut Infektionsschutzgesetz aus datenschutzrechtlichen Gründen für die Strafverfolgung unzulässig” sei. Die Staatsanwaltschaft Mainz, mit der dieser Zugriff abgestimmt war, drückte ihr Bedauern aus.

Eines sollte euch klar sein: Daten, die nicht erhoben werden, die nicht gespeichert werden, können auch nicht abgefragt werden. Deshalb ist Datenschutz durch Prävention viel besser als darauf zu vertrauen, dass nicht gemacht wird, was verboten ist.

Werbung

So macht es übrigens CWA und CCTG: Einfach anonym arbeiten und dennoch Kontaktverfolgung möglich machen (Details hier, in einfacher Sprache hier). Klar könnte man jetzt argumentieren “ich habe doch nichts zu verbergen”. Aber dann dürft ihr euch auch nicht wundern, wenn dank “Big Data” irgendwann Zusammenhänge hergestellt werden, die mit der Realität nichts zu tun haben, einfach, weil ein Algorithmus meint, dass es aber so sei. Erste Anzeichen für “Precrime”-ähnlichen Mechanismen sind schon zu beobachten.

Verschwörungstheorie? Vielleicht. Oder irgendwann Realität. Die Zeit wird’s zeigen.

Apropos Neugier

Auch Werbetreibende sind chronisch neugierig. Und da man leider kaum wissen kann, was für Werbetracker in einer Android- oder iOS-App enthalten sind, muss man andere Möglichkeiten finden, die Lauscher auszusperren. Mein Kollege Mike Kuketz hat dazu eine schöne einfache Möglichkeit beschrieben, und ein paar Hintergrundinformationen ebenso.

Corona – Übersterblichkeit oder nicht?

Es ist in diversen Diskussionen immer wieder ein Streitpunkt. Die einen behaupten, es gäbe durch Corona eine sogenannte “Übersterblichkeit” (das heißt, dass in dieser Zeit mehr Leute gestorben seien als in vergleichbaren Zeiträumen vor der Pandemie), andere behaupten, das sei nicht der Fall (allerhöchstens gäbe es ein paar Tote mehr). Ganz abgesehen von der Frage, ob man die Auswirkungen einer Pandemie auf die reine Zahl der Toten reduzieren sollte, stellt sich natürlich die Frage, was denn nun los ist? Haben wir eine Übersterblichkeit oder nicht?

Nun sollte man annehmen, dass der Regierung mehr daran liegt, die Übersteblichkeit zu belegen, denn so lassen sich am ehesten die in weiten Teilen der Bevölkerung ungeliebten Corona-Maßnahmen begründen. Umso mehr verwundert der Bericht auf Heise-Telepolis, Niederländische Regierung hält Daten zur Übersterblichkeit zurück. Das ist in Anbetracht der zuvor von mir gemachten Überlegungen zumindest merkwürdig.

Wissenschaftler kritisieren die Zurückhaltung der Daten, die für die statistische Untersuchung notwendig seien:

Die Ursachen hierfür seien nach wie vor unklar: Liegt es an nur teilweise erfassten Opfern des Coronavirus? Liegt es an anderen medizinischen Behandlungen, die wegen der Coronapandemie verschoben werden mussten? Oder liegt es vielleicht sogar an den massenhaften Impfungen? Immerhin gebe es Hinweise darauf, so die Wissenschaftler, dass die Impfungen für Menschen ab 65 Jahren nicht ohne Risiko sind.

Kreativität und SQL

Kreativität bei der Namensgebung von Kindern kann manchmal seltsame Auswirkungen haben. Vielleicht sollte man doch mal jemanden fragen, der sich damit auskennt.

James Webb Space Teleskop (JWST)

Das JWST ist nun seit zwei Wochen unterwegs zu seinem Zielgebiet um den Lagrange-Punkt L2. Lagrange-Punkte (es gibt insgesamt fünf im Sonne-Erde-System) sind Punkte im Weltraum, an denen besondere Bedingungen herrschen. Diese erlauben es, dass zum Beispiel ein Asteroid oder eben auch das JWST mehr oder weniger antriebslos dort verbleibt. In diesem Wikipedia-Artikel wird das im Detail erklärt.

Die permanente Statusmeldung auf dem Web dorthin zeigt diese YouTube-Übertragung.

Paywalls

“Paywall” nennt man es, wenn eine Seite einen Artikel nur anteasert, dann aber ein kostenpflichtiges Abo einfordert, um den Artikel ganz zu lesen. Das ist nervig, aber meistens nicht zu vermeiden. Man kann es verstehen, die Leute müssen ja auch Geld verdienen. Ob man das Abo dann abschließt oder lieber anderswo nach den Informationen sucht, muss jeder selbst entscheiden. Das Problem dabei: Es könnten viele Abos sein, die man abschließen muss. Da wäre ein Micropaymentdienst wie Flattr wirklich vorteilhafter. Dazu gleich noch mehr.

Die Website 12ft.io verspricht, diese Mauer zu überklettern, symbolisch formuliert “Zeig mir eine 10 Fuß hohe Paywall, und ich zeige dir eine 12 Fuß hohe Leiter”. Dabei reicht es, der normalen URL einfach https://12ft.io/ voranzustellen. Wichtig ist dabei der abschließende Slash, den man oft zwar weglassen darf, hier jedoch nicht! Bei heise+ funktioniert es allerdings leider nicht.

In eigener Sache

Buch

Ganz eigennützig erlaube ich mir, im Rahmen dieser Wochenschau auf meine aktuelle Veröffentlichung hinzuweisen, die ich in dem folgenden Artikel näher erläutert habe. Ich würde mich freuen, wenn ihr diesem Büchlein “Code Documentation Practice für VBA-Code” (es ist als PDF, EPub, Mobi und als Website verfügbar) eine gewisse Aufmerksamkeit widmen würdet.

Flattr

Wie angekündigt gibt es seit … gerade eben :-) … auf dieser Website auch wieder die Möglichkeit zu flattern. Achtet einfach auf die kleinen grünen Buttons, die über jedem Artikel und am Anfang jeder Seite zu sehen sein sollten. Danke :-)

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 3 =