Fragmente von Zeit

Die Zeit wartet auf niemanden
Die Zeit wartet auf niemanden

Was ist das für ein Gefühl, wenn du innerhalb eines Arbeitstags 20 mal die Aufgabe wechselst? Damit meine ich nicht 20 verschiedene Aufgaben zu haben, sondern zwischen — sagen wir — 5 Aufgaben hin- und herzuwechseln, so dass im Endeffekt 20 Eintragungen im Zeitkonto auftauchen. Was ist das für ein Gefühl?

Es gibt solche Tage, da läuft nichts nach Plan. Eine Unterbrechung jagt die nächste, und wenn die Mittagspause naht, hast du das Gefühl, dass die Woche langsam zu ende sein sollte. Es kann durchaus gute Gründe für so einen Tag geben. Unsere Arbeit ist ein komplexes Gebilde, viele unterschiedliche Handlungsstränge laufen zusammen und verursachen einen Knoten im Gehirn. Viele Leute kommen vorbei, haben Fragen oder Wünsche, und selbstverständlich, denkt sich jeder Einzelne von denen, ist sein Anliegen immens viel wichtiger als alles andere. Doch meine Zeit ist begrenzt.

Mein Zeiterfassungsprogramm auf meinem Android-Smartphone erlaubt es mir, nach dem Entsperren des Bildschirms mit zwei Finger-“Klicks” die Task zu wechseln. Auf die Minute genau loggt das Programm dann, wie lange ich mit welcher Aufgabe zugebracht habe. Leider ist es in meinem Kopf nicht ganz so einfach. Immer brauche ich ein paar Sekunden, um mich auf die neue Thematik einzustellen. Klar, irgendwie geht das schon, aber — wie gesagt — wenn Mittwoch Mittag der Wunsch entsteht, die Woche möge doch bitte schlagartig zu ende sein, dann ist da etwas nicht in Ordnung.

Ein Personal Kanban ist sicher eine gute Hilfe. Nichts wird vergessen, auch wenn man manche Leute spontan wieder wegschicken muss. Was im “Backlog” steht, wird sicher in den nächsten Tagen auch mal dran kommen. Wenn das dann noch an einem für alle sichtbaren Board hängt, wird vielleicht manchem spontanen Besucher klar, dass er oder sie ein bisschen zu viel verlangt.

Welche Möglichkeiten gibt es noch, diesen Knoten zu entwirren? Wie kann ich die Wünsche kanalisieren, ohne die Leute vor den Kopf zu stoßen? Wie kann ich leistungsfähig bleiben, ohne mich kaputt zu arbeiten?

Wenn jemand noch Ideen dafür hat, wäre ich für Vorschläge sehr dankbar.

Ähnliche Artikel:

Neue Bahncard (3. Teil)

BahncardAm Schalter der Deutschen Bahn muss man seit einigen Jahren eine Nummer ziehen, wodurch sichergestellt wird, dass die Passagiere in der Reihenfolge ihres Eintreffens an die Reihe kommen. Selbst dann, wenn man der einzige in der “Reihe” ist. Zuvor war es immer ein Glücksspiel, zu erraten, welche Schlange welchen Sachbearbeiters sich wohl am schnellsten fortbewegen würde.

Mit dem ausgefüllten Antrag, jedoch im Vertrauen auf die bereits im Computersystem vorliegenden Daten als langjähriger Bahncardinhaber (manche würden sagen “treuer Kunde”) ohne Passbilder und Ausweiskopien zog ich eine solche Nummer und reihte mich in die virtuelle Schlange ein.

Weiterlesen

Ähnliche Artikel:

Neue Bahncard (2. Teil)

BahncardNach dem Online-Fiasko machte ich mich also auf zum Bahnschalter. Nach überraschend kurzer Wartezeit hatte ich das Pech, an den Schalter eines Neulings mit Betreuerin zu gelangen. Dieser war mit meinem “Problem” sichtlich überfordert. Die Betreuerin hatte den Fall, dass jemand eine Bahncard gekündigt hatte, um eine neue, kleinere, zu beantragen, wohl auch noch nicht gehabt. Eine telefonische Rückfrage brachte sie keinen Schritt weiter, da der Second-Level-Support für das Streiktelefon abkommandiert war. Nach Befragung eines Kollegen kam sie dann mit einem normalen Bahncard-Antrag zurück, den ich auszufüllen und “mit allen Unterlagen, also Passbild, Personalausweiskopie, natürlich auch für Ihre Frau” wieder einzureichen hätte. Schließlich musste ich für selbige auch die Zusatzkarte wieder beantragen.

Nun gut, das ging einigermaßen schnell. Dieses mal.

Ähnliche Artikel:

Bahncard

Bequem geht’s nur in einer Richtung

Inzwischen scheint es fast nichts mehr zu geben, was man nicht auch online erledigen kann. Doch ist scheint auch fast nichts so (gut) zu sein, wie es auf den ersten Blick aussieht. So auch bei der Bahn, wo ich seit längerem mal wieder eine Bahncard beantragen musste, obwohl ich eigentlich eine habe.

Nun ist es ja nicht so, als ob ich noch nie Bahn gefahren wäre. Einige Jahre lang war ich sogar stolzer Besitzer einer Bahncard 100, weil ich fast täglich nach Frankfurt musste. Da lohnt sich die Flatrate, egal welchen Einzelpreis man dagegen rechnet. Doch nun kam der Schritt, wo ich nur noch selten fahre, wofür eine Bahncard 25 völlig ausreichend wäre.

Es klingt toll, wenn man sich an die Erfahrungen anderer Portale erinnert: Einfach reinklicken, Vertrag umstellen, und fertig. Doch Moooment! Sie wollen weniger bezahlen als vorher? Tut uns leid, das geht nicht so einfach!

Weiterlesen

Ähnliche Artikel:

Auf dem Laufenden bleiben mit RSS-Feeds

Wozu ist RSS gut?

RSS-Logo
RSS-Logo

Mails erhalten Sie kurz nachdem sie jemand verschickt hat. Das klingt nicht nur trivial, das ist auch trivial. Darin erkennen Sie aber auch den Nachteil: Sie haben kaum noch Einfluss darauf, wann eine Mail kommt. Bei manchen Mail-Abos haben Sie die Möglichkeit, den Rhythmus zu bestimmen, bei anderen nicht. Mail ist also ein sogenanntes “Push-Verfahren”: Sie bekommen die Informationen geschickt, Sie holen sie nicht ab.

Im Gegensatz dazu kann man RSS-Feeds als “Pull-Verfahren” bezeichnen. Die Begriffe push und pull sind englisch und bedeuten “schieben” und “ziehen”, was man sich bildlich sehr gut vorstellen kann. Mails werden Ihnen vor die Füße geschoben, wann immer der “Schieber” das will. RSS-Feeds hingegen holen Sie sich ab, wann Sie das für richtig halten.

Weiterlesen

Ähnliche Artikel:

Scriptsprachen müssen nicht schlechter sein

“Zum Programmieren braucht man eine richtige Programmiersprache. Scriptsprachen sind was für Anfänger.” Solche markanten Sprüche hört man selten, schließlich sind wir ja alle recht höflich. Aber ebenso wie “gestandene Programmierer” (das sind solche, die in C++ programmieren) über uns VB-Programmierer lächeln, so gibt es sicher auch VB-Programmierer, die über VB-Script-Programmierer lächeln.

Nun ist VB-Script sicher tatsächlich so eine dieser Sprachen, die man lieber links liegen lässt. Gegenüber “richtigen” Sprachen wir VB oder VB.Net haben sie unbestritten einige Nachteile, aber mal ehrlich … als Programmiersprache für umfangreiche Anwendungen war VB-Script doch ohnehin niemals gedacht. Meiner Ansicht nach war das nur eine Idee von Microsoft (wir erinnern uns an den Windows Scripting Host “WSH”), den allmächtigen Unix-Shell-Scripts (oh, dieser Name!) Paroli bieten zu können. Das konnten die MSDOS-Batches schließlich nie. Also ist es vielleicht doch nur dieser halbherzige Start, der dem Begriff “Scriptsprache” schon pränatal den Todesstoß versetzt hat. Und nun kommt jemand daher, und behauptet, eine Scriptsprache sei eine ernstzunehmende Alternative. Hat der sie noch alle?

Nun, Python ist durchaus eine ernstzunehmende Programmiersprache. Das wird vielleicht am ehesten dadurch deutlich, dass zwei Programme, die ich auf der AEK 14 vorgestellt habe, in Python geschrieben sind. Es sind dies die Quellcodeverwaltung Mercurial sowie die dafür sehr gute graphische Oberfläche TortoiseHg.

Es kommt einerseits auf die Sichtweise an.Andererseits natürlich auch darauf, was der Einzelne von der Programmiersprache versteht.

Es ist also nichts einfach so gut oder schlecht. Und da sind sie wieder, die Zwei Seiten der IT :-)

Ähnliche Artikel:

Sicher ist sicher …

Wie der Postillon schreibt, benutzt “die NSA (…) offenbar winzige Kameras und Mikrophone, die bei modernen Duschköpfen serienmäßig integriert sind, um das Körperpflegeverhalten von Milliarden Menschen auszuspionieren”. In dem sehr unterhaltsamen Beitrag erfahren Sie außerdem, was Sie dagegen unternehmen können.

:-)

Ähnliche Artikel:

Wer macht eigentlich unsere Website?

“Herzlich willkommen auf unserer neuen Homepage” steht auf so mancher Website eines Clubs. Was mit viel Arbeit — wie so oft von nur wenigen — begann, wird zunächst euphorisch begrüßt. Jeder ist froh, dass es geschafft ist, nun sind wir wer. Ein Verein mit Homepage!

Spitzfindig gesehen fangen die Probleme schon mit dem Begriff an: Oft wird einfach “Webseite” gesagt. Eine “Webseite” gibt es aber nicht, nein, es gibt Millionen, vielleicht Milliarden. Gemeint ist eigentlich eine “Website” vom englischen Wort “site” für “Stelle” oder “Platz”. Auch der Begriff “Homepage” ist irreführend, denn darin ist auch wieder die “Seite” (engl. “page”) enthalten. Wie man es auch nennt, es sind jedenfalls viele Seiten, die gepflegt werden wollen. Und wenn eine Website sogar verschiedene Themen beackern soll, dann müssen auch an die Struktur einige Anforderungen gestellt werden. Letzteres nicht nur zu Beginn. Auch im laufenden Betrieb sollte sichergestellt werden, dass die neuen Artikel in den richtigen Kategorien erscheinen.

Für Websites mit eher kontinuierlichen Veröffentlichungen bietet sich eine Blogstruktur an, wie sie auch auf dieser Seite zu finden ist.

Weiterlesen

Ähnliche Artikel:

Boss oder Leader?

Für manche ist es ein Wortspiel, für andere Lebenseinstellung. Aber was ist der Unterschied zwischen einem “Boss” und einem “Leader”?

Wir müssen das leider englisch halten, denn “Führer” ist ja hierzulande leider ein negativ belegter Begriff. Obwohl “führen” (was ein Führer ja naturgemäß tut) eigentlich gar kein schlechter Begriff ist, besser jedenfalls als “treiben”.

Patrick hat dazu einen interessanten Denkanstoß auf seiner Homepage zu diesem Thema veröffentlicht.

 

Ähnliche Artikel: