CD-Booklet erzeugen

Mehr aus Spaß versuchte ich für eine Musiksammlung ein CD-Booklet zu drucken. Und natürlich wollte ich das mit LaTeX machen, was sonst? Der Anfang war leicht: Mit dem Lineal habe ich ein bestehendes Booklet ausgemessen und kam auf recht genau 12 x 12 cm im zusammengefalteten Zustand. Das lässt sich mit der KOMA-Script-Klasse scrartcl recht leicht erreichen: \documentclass[paper=12cm:12cm, pagesize]{scrartcl} Ein paar zusätzliche Optionen sorgen für den gewünschten Seitenaufbau: twoside für doppelseitiges Layout, titlepage für eine separate Titelseite, headings=small für nicht zu große Überschriften, und parskip=half für kleinere Absatzabstände. Ähnliche Artikel:LaTeX unter Ubuntu (nur mal eben schnell)Etwas LaTeX gefällig?Ist MarkDown wirklichHier geht's weiter … CD-Booklet erzeugen

Ist MarkDown wirklich das neue LaTeX?

Ich beschäftige mich schon seit längerem intensiv mit LaTeX und bin immer wieder aufs Neue von dessen Leistungsfähigkeit überrascht. Daher ließ mich Patricks Aussage „MarkDown ist das neue LaTeX“ aufhorchen. Grund genug, sich etwas intensiver mit dem vermeintlichen Herausforderer zu beschäftigen. Dabei geht es mir gar nicht um die Frage, wer denn nun Recht hat. Vieles dabei ist sowieso Geschmackssache, und ähnlich endlose Diskussionen wie „Linux oder Windows“ oder „Nikon ist besser als Canon“ etc. wollte ich nicht anzetteln. Einige schnelle Recherchen brachten zwar eine Menge Infos über verschiedene (!) MarkDown-Varianten zu Tage, doch auf Anhieb war nirgends ein HinweisHier geht's weiter … Ist MarkDown wirklich das neue LaTeX?