Drum prüfe, wer sich ewig bindet, …

Ich will jetzt auch mal so richtig populistisch sein! So machen es Politiker, wenn sie für ihre Sache kämpfen wollen, sie nutzen jede Gelegenheit, ihre Sicht auf die Welt vorzutragen. Warum also nicht auch wir, das Volk? Also: Ich bin dafür, dass ihr WhatsApp sausen lasst und mit wehenden Fahnen zu Signal überlauft. Und außerdem finde ich, dass Karthago … ach nee, das war in einem anderen Leben.

Der nächste Skandal

Ist es eigentlich wirklich ein Skandal? Oder einfach nur ein erwarteter Leak, der früher oder später passieren musste? In aller Kürze (denn mehr als Zitate könnte ich hier mangels eigener Quellen eh nicht bringen): Unter bestimmten Umständen sendet WhatsApp Nachrichten noch einmal, nachdem es diese mit einem neuen Schlüssel erneut verschlüsselt hat. Das ermöglicht es (na wem wohl?), die eigentlich verschlüsselte Kommunikation mitzulesen, wodurch unter Umständen die gesamte zukünftige Kommunikation kompromittiert wird. Wenn ich das richtig mit verfolgt habe, hat WhatsApp damit zum zweiten mal sein Versprechen, alles zu verschlüsseln, gebrochen. Details bei Heise und Netzpolitik. Kommentieren muss ich das jaHier geht's weiter … Der nächste Skandal

Ich hab’s euch ja gesagt

Ich hab’s euch ja gesagt, aber auf mich hört ja keiner 🙁 „Ich hab doch nix zu verbergen“ und andere kluge Sprüche. Ja ja ja. Vielleicht ist diese offizielle Warnung vor der Verwendung von WhatsApp ja mehr wert als das Wort eines einzelnen Rufers in der Wüste. Sie kommt vom Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar. Und so einer muss es ja wissen. Ähnliche Artikel:SSL – Ein Quantum (mehr) SicherheitDrum prüfe, wer sich ewig bindet, …Der nächste SkandalJeder Tag ist HalloweenWhat’s up? – Schluss mit Lustig!

What’s up? – Schluss mit Lustig!

Ich akzeptiere die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp nicht. Daher werde ich meinen Account demnächst schließen. Selbst wenn (falls!) WhatsApp in den kommenden Wochen seine neuen Bedingungen massiv entschärfen sollte, wird das nichts an meinem Entschluss ändern, denn das (ohnehin nur sehr schwach ausgeprägte) Vertrauen ist nun endgültig zerstört. Im Folgenden will ich einige Gründe benennen, warum das so ist und warum ich mich entschlossen habe, diesen Dienst nicht weiterhin zu nutzen. Lass uns zunächst ein wenig in der Geschichte kramen. Anno domini 2009 begann alles damit, dass ein schöner neuer Messenger auf den Markt kam. Der Name war und istHier geht's weiter … What’s up? – Schluss mit Lustig!