Tag: Quellcodeverwaltung

Hg Clone: Ohne Netz, aber mit doppeltem Boden

Da in Mercurial nicht nur das Arbeitsverzeichnis, sondern auch das komplette Repository lokal vorliegen, ist der Begriff “Clone” sicher gut gewählt und verständlich. Denn schon beim ersten Kontakt mit einem irgendwo gehosteten Mercurial-Projekt spricht man davon, dass man das entfernte Repository “klont”, also auf seinen lokalen Rechner kopiert. Mercurial kann das mit seinem Kommandozeilenbefehl hg …

Continue reading

Hg: Lineare Entwicklung

Von “linearer Entwicklung” spricht man, wenn die Veränderungen an den Dateien eines Projektes direkt aufeinander erfolgen, also ohne Verzweigungen. Dies ist sicher der einfachste Fall in der Softwareentwicklung, der auch eine Quellcodeverwaltung kaum vor Probleme stellen dürfte. Dennoch ist dieser Fall keineswegs so selten, sondern tritt in Phasen durchaus häufiger auf. Dies wird auch in …

Continue reading

Hg: Changesets

Gegenüber zentralisierten Quellcodeverwaltungssytemen wie zum Beispiel Subversion (SVN, Open Source) oder Team Foundation Server (TFS, Microsoft) ist Mercurial (Hg) ein verteiltes System. Dies bringt einige Änderungen mit sich, was den Umgang damit angeht. Wann auch immer die Änderung an einer Datei dem Quellcodeverwaltungssystem anvertraut wird, spricht man bei Mercurial von einem Changeset. Ein solches Changeset, …

Continue reading

Die readme-Datei bei Bitbucket

Man kennt Dateien, die “readme.txt” oder ähnlich heißen, von vielen Gelegenheiten. Oft dienen sie dazu, zusätzliche Informationen zu einem Verzeichnis zu geben, die aus dem Namen allein nicht hervorgehen. Ein Mercurial-Repository auf dem Server, das zumeist ja kein Arbeitsverzeichnis beinhaltet und folglich nur ein Unterverzeichnis namens .hg hat, kennzeichne ich z.B. damit, indem ich in …

Continue reading

Branch ist einfach, Merge eine Strafe!

Eine Umstellung von Subversion auf Mercurial ist wahrlich auch eine Umstellung für den Entwickler. Hier will ich aber mal schildern, warum man sowas vielleicht sogar freiwillig auf sich nimmt. Es hätte so einfach sein können. Es ging “nur” um einen “Merge”, also die Verschmelzung zweier Entwicklungspfade mit dem Ziel, das Beste aus beiden Welten zu …

Continue reading